Römische Stätten in Rheinland-Pfalz und im Saarland

Kaiserthermen

Das Römische Reich erstreckte sich einst bis in den Süden und die Mitte Deutschlands. Die vielfältigen Spuren dieser Zivilisation lassen sich bis heute im Saarland und in Rheinland-Pfalz entdecken. Gehen Sie mit uns auf Erkundungstour durch originale und rekonstruierte römische Stätten zwischen Saarbrücken im Süden und Bad Neuenahr-Ahrweiler im Norden.

Siedlungen und Welterbe-Stätten aus der Römerzeit in Rheinland-Pfalz

An zahlreichen Orten in Rheinland-Pfalz entstanden im ersten bis dritten Jahrhundert nach Christus kleine und große Siedlungen sowie Grenzmauern zum Schutz der eigenen Anlagen. Doch auch vielfältige Kulturbauten und öffentliche Einrichtungen wie Bäder und Thermen stammen aus der Römerzeit.


Porta Nigra

Porta Nigra

UNESCO-Welterbe-Stätten aus Zeiten der Römer

Trier als weltweit bekannte UNESCO-Welterbe-Stadt kann auf eine wechselvolle Geschichte zurückblicken, deren Spuren bis heute sichtbar sind. Die Porta Nigra – auch Schwarzes Tor genannt – ist heute das Wahrzeichen von Trier und wurde bereits um 180 n. Chr. aus Sandstein erbaut. Als besterhaltenes römisches Stadttor diesseits der Alpen wurde es 1986 als UNESCO-Welterbe ausgezeichnet. Zur gleichen Zeit erhielten auch die Trierer Barbarathermen diese Auszeichnung. Ihr Name geht auf ein ehemaliges Kloster zurück, das heute jedoch nicht mehr existiert. Als zweitgrößte Therme ihrer Art bauten die Römer das öffentliche Badehaus vermutlich im 2. Jahrhundert n. Chr. Weitere römische Wahrzeichen der Stadt sind die Kaisertherme sowie das Amphitheater aus dem 2. Jahrhundert. Entdecken Sie die Römischen Stätten auf eigene Faust und übernachten Sie in der gemütlichen Römerstadt-Jugendherberge Trier.

Kaiserthermen

Kaiserthermen

Wenige Autominuten von Koblenz entfernt, liegt Bad Ems an der Lahn. Hier steht Deutschlands größtes und jüngsten archäologisches Denkmal, das erst seit 2005 den UNESCO-Welterbe Status trägt: der Römische Limes. Mit knapp 550 km Länge, 120 Kastellplätzen und 900 Wachposten markierte dieser Wall die damalige Außengrenze des Römischen Weltreiches. Südlich der Lahn auf dem Wintersberg steht die älteste Rekonstruktion eines Limesturmes in Deutschland – erbaut im Jahr 1874. Verbringen Sie Ihren Urlaub im wunderschönen Bad Ems und buchen Sie jetzt Ihren Aufenthalt in der Lahntal-Jugendherberge oberhalb der historischen Kurstadt.

Römische Villen und Siedlungen in Rheinland-Pfalz

Die Römervilla Bad Neuenahr-Ahrweiler liegt nur wenige Minuten von der Ahrtal-Jugendherberge entfernt am Rand des gleichnamigen Ortes. Bei Ausgrabungen um 1980 stießen die Archäologen erstmals auf die Überreste eines römischen Gutshofes aus dem 2. oder 3. Jahrhundert. Besonders beeindruckend sind die farbigen Wandmalereien und die exzellent erhaltenen Mauern, in denen man die römische Lebensweise und Wohnkultur hautnah nachempfinden kann.

Ebenfalls zu den sehenswerten römischen Stätten in Rheinland-Pfalz zählt das Römerkastell in Boppard. Das gesamte Gelände umfasst knapp 4,7 ha mit 20 hufeisenförmigen Türmen und gilt als eine der bedeutendsten römischen Siedlungen am Mittelrhein. Nach der Besatzungszeit durch die Römer wurden die Festungsmauern weiter genutzt und bilden den Siedlungskern der heutigen Stadt zwischen Koblenz und St. Goar.

Knapp 180 m über der Mosel erhebt sich der Martberg zwischen den Orten Pommern und Karden. Als religiöses und politisches Zentrum in der Antike ist das Gebiet heute als Archäologiepark Martberg Pommern für die Öffentlichkeit zugänglich. Nutzen Sie Ihren Aufenthalt in der nahegelegenen Moseltal-Jugendherberge Cochem und besuchen Sie den gallo-römischen Tempelbezirk aus dem 3. Jahrhundert. Dank der Wiedererrichtung zahlreicher Gebäude auf den originalen Grundmauern, können Sie die Glaubens- und Lebenswelt von Kelten und Römern bei einem Besuch selbst erleben.

Auf den Spuren der Römer – Museen, Heiligtümer und Siedlungen im Saarland

Römermuseum 1©Stadt Homburg

Römermuseum 1©Stadt Homburg

Das Römermuseum Schwarzenacker gibt seinen Besuchern einen realistischen Einblick in den Alltag einer gallo-römischen Stadt vor 2.000 Jahren. Auf einer Fläche von 25-30 ha haben Archäologen und Wissenschaftler gemeinsam ein interessantes Freilichtmuseum errichtet. Eines der Highlights ist der Park mit rekonstruiertem Umgangstempel für den Gott Merkur. Außerdem laden vielfältige Projekte und Workshops zum Mitmachen ein. Starten Sie Ihren Ausflug nach Schwarzenacker zum Beispiel von der Hohenburg-Jugendherberge Homburg aus.

Villa Borg

Villa Borg

Eine ebenfalls sehenswerte römische Stätte ist die Villa Borg im gleichnamigen Ort. Um 1900 von einem ansässigen Lehrer entdeckt, wurde der Herrschaftsbereich des riesigen Gutshofes ab 1994 rekonstruiert sowie mit vielseitigen Kräuter- und Blumengärten nach römischem Vorbild ausgestattet. Setzen Sie Ihre Erkundungstour durch das Saarland und deren römische Vergangenheit fort und übernachten Sie in der Jugendherberge Dreisbach, von wo aus Sie am nächsten Tag bequem zum römischen Mosaik-Fußboden in Nennig aufbrechen können.

Schreibe einen Kommentar